Biographie

Konrad „Conny” Bauer (geb. 1943 in Halle/Saale) begann als Jugendlicher zu musizieren und war Mitglied verschiedener Amateur-Tanzkapellen, in denen er mehrere Instrumente spielte und gängige Schlager sang. Bald folgte sein erster Instrumentalunterricht im Fach Posaune. Von 1964-68 studierte er dieses Instrument in Dresden an der Hochschule für Musik und zog anschließend nach Berlin.

1973 gab Conny Bauer sein erstes Solo-Konzert. Er ist neben Ernst-Ludwig Petrowsky, Günter “Baby” Sommer und Ulrich Gumpert Mitbegründer des “Zentralquartetts” (vormals: “Synopsis”) und spielte viele Jahre lang zusammen mit seinem Bruder Johannes Bauer und den Gitarristen Helmut “Joe” Sachse und Uwe Kropinski in der Gruppe “Doppelmoppel”.

Conny Bauer spielt mit zahlreichen international-renommierten Musikern wie z. B. Peter Brötzmann, Fred van Hove, Han Bennink, Jon Rose, Barry Guy, Alexander von Schlippenbach, Peter Kowald, Louis Moholo-Moholo, Joachim Kühn, Ernst Reijseger, Irene Schweizer oder Barre Philipps. Außerdem wirkt er in Ensembles wie dem London Jazzcomposers Orchestra, der NDR-Bigband oder dem European Jazzensemble mit.


 

Für seine Musik wurde Conny Bauer bereits vielfach ausgezeichnet, so z.B. mit dem SWR-Jazzpreis (2004) und dem Verdienstorden des Landes Berlin.